Textil- und Bekleidungshersteller besser als ihr Ruf - Andrea Rechtsteiner
16185
post-template-default,single,single-post,postid-16185,single-format-standard,ajax_updown,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-15.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Textil- und Bekleidungshersteller besser als ihr Ruf

Textil- und Bekleidungshersteller besser als ihr Ruf

Das in Bern (CH) beheimatete Institut für Werthaltiges Wirtschaften (IWW) hat Ende August die Ergebnisse des Werthaltigkeits-Checks 2017 für die Textil- und Bekleidungsindustrie im Bereich professioneller Anwendungen (B2B) vorgestellt. Bereits an der ersten Auflage der Umfrage haben 25 Prozent der befragten ca. 100 Unternehmen teilgenommen – ein besonders hoher Wert. Bemerkenswert ist, dass keines der Unternehmen im Check durchgefallen ist. Alle Unternehmen verfahren im Rahmen der Grundsätze des werthaltigen Wirtschaftens. Die Ergebnisse des Checks im Einzelnen sind auf der Homepage des IWW veröffentlicht: www.institut-iww.com/werthaltiges-handeln

Nur werthaltiges Handeln ist umfassend

Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Aber ist es allein nachhaltiges Handeln das die Unternehmen auszeichnet? Das IWW verfolgt den erweiterten Ansatz „werthaltigen Handelns“. Das Umfrage-Panel des Werthaltigkeits-Checks umfasst in knapp 90 Fragen die Bereiche Unternehmensangaben, Unternehmensauftritt, Produktverständnis, Umwelt-, Qualitäts- sowie Nachhaltigkeitsengagement. Mit dem Beurteilen dieser sechs Bereiche eines Unternehmens ist der Werthaltigkeits-Check sicher die umfassendste Erhebung, um die Bedingungen des werthaltigen Wirtschaftens in der Textil- und Bekleidungsherstellung zu beleuchten. „Es macht keinen Sinn die Verwendung von Bio-Baumwolle als nachhaltiges Handeln zu hypen, wenn das daraus hergestellte Produkt qualitativ minderwertig ist und keine lange Lebensdauer hat,“ erläutert IWW-Geschäftsführer Jürg Depierraz, Bern, den vernünftigen, erweiterten Ansatz der Betrachtung. „Wichtig ist ebenso, wie z. B. das Management eingestellt ist, welches Standing das Unternehmen im Markt hat und es sich gegenüber den Kunden verhält,“ führt er weiter aus. Erst aus diesen Aspekten zusammen ergibt sich ein Gesamtbild werthaltigen Wirtschaftens.

Die verständliche Darstellung ist entscheidend

Die einfache Darstellung der Ergebnisse der Bereiche erfolgt durch ein Ampelsystem. Das daraus gebildete Gesamtergebnis wird durch ein Netzdiagramm (Soft-Spyder) mit Endbewertung dargestellt. Eine hoch wissenschaftliche Ausarbeitung sollte vermieden werden. „Uns ist daran gelegen, die Informationen verständlich zu gestalten, so dass sie für Jedermann leicht und schnell zu erfassen sind. Nur damit generieren sie einen praktischen Nutzwert für den Konsumenten,“ verrät Depierraz mehr zum pragmatischen Ansatz des Checks.

Netzdiagramm

Ampel

Werthaltiges Wirtschaften bedarf kontinuierlicher Verbesserung

Als Mitglied der nationalrätlichen Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie UREK, unterstützt SVP-Nationalrat Felix Müri, Emmenbrücke, den Ansatz des werthaltigen Handelns patenschaftlich. „Anspruch des Werthaltigkeits-Checks ist es, die übergreifenden Anforderungen an die werthaltige Entwicklung der Branche zu prüfen und dabei die besonderen Bedingungen der Kunden und Konsumenten zu berücksichtigen“, sagt Müri, stellvertretend für seine Kollegen im Nationalrat. „Gleichzeitig erhalten die Unternehmen der Herstellungsstufen einen Überblick darüber, wie sie selbst im Vergleich zu anderen Unternehmen und der Gesamtheit der Branche positioniert sind“, führt er weiter aus.

Das Resultat ist erfreulich

Im Ergebnis ist festzustellen, dass das schlechte Image der Textil- und Bekleidungsindustrie, mindestens im Bereich der professionellen Anwendungen, nicht berechtigt ist: Alle Unternehmen, die sich beteiligt haben, handeln werthaltig. Kein einziges Unternehmen bewegt sich in der Summe seines Handelns „im roten Bereich“, ist als mangelhaft oder gar ungenügend einzustufen. Anders in Teilbereichen, in denen bei Einigen in einzelnen Bereichen deutlicher Bedarf zur Verbesserung besteht.

Das Ergebnis zeigt, dass Unternehmen der textilen Wertschöpfungskette das Erfordernis werthaltigen Wirtschaftens zunehmend umsetzen. Trotz vieler Maßnahmen in der Zwischenzeit sind die Anstrengungen für Konsumenten und in der Öffentlichkeit vielfach  verborgen geblieben.

„Wir sind sehr zufrieden, dass der Werthaltigkeits-Check auf eine so breite Resonanz in der Textil- und Bekleidungsherstellung gestoßen ist und freuen uns auf eine erweiterte Teilnahme der Unternehmen im nächsten Jahr“, schließt Jürg Depierraz, Geschäftsführer des IWW. Das IWW hat sich auf die Fahne geschrieben, künftig der Öffentlichkeit den kontinuierlichen Verbesserungsprozess der Unternehmen durch eine jährlich aktualisierte Statuserhebung aufzuzeigen.

RECHTSTEINER führt auch die nächsten Marktbefragungen durch

Die operative Durchführung des Checks in der Wertschöpfungskette von Berufsbekleidungs- und Objekttextilien durch das renommierte Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen RECHTSTEINER hat sich aus Sicht des IWW bewährt und wird auch in Zukunft fortgesetzt. Der nächste Check zu Beginn des Jahres 2018 kann kommen! Unternehmen, die daran teilnehmen wollen, können sich schon jetzt bei RECHTSTEINER registrieren lassen.

 

Andrea Rechtsteiner
a.rechtsteiner@andrea-rechtsteiner.de