RECHTSTEINER aktiv in Normungsarbeit des Textil Service eingebunden - Andrea Rechtsteiner
16207
post-template-default,single,single-post,postid-16207,single-format-standard,ajax_updown,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-15.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

RECHTSTEINER aktiv in Normungsarbeit des Textil Service eingebunden

RECHTSTEINER aktiv in Normungsarbeit des Textil Service eingebunden

 

Andrea Rechtsteiner von RECHTSTEINER unterstützt ab 2018 den DTV bei der Intensivierung seiner Normenarbeit auf europäischer Ebene.

Seit drei Jahren ist der DTV in die Initiative der Organisation Small Business Standards (SBS) einbezogen. 2015 mit einem Experten gestartet, wurden 2017 bereits die Aktivitäten von zwei Experten des DTV in fachspezifischen Normungsprojekten finanziell und organisatorisch gefördert. Für das Jahr 2018 konnte der DTV die Zahl der Experten ein weiteres Mal steigern und auf nun vier Experten verdoppeln. Eine der neuen Experten ist Andrea Rechtsteiner, Inhaberin von RECHTSTEINER, die damit ihr besonderes Engagement für die Textilpflegebranche zum Ausdruck bringt. Insgesamt wollen die Normenexperten sicherstellen, dass die Interessen kleiner und mittelständischer Textilpflegebetriebe in den Normungsgremien berücksichtigt werden.

Andrea Rechtsteiner übernimmt die Aufgabe, die Textildienstleister im Bereich der Normung bei Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) zu vertreten. Die Wiederaufbereiter dieser Schutzkleidung sind in der Regel KMU, die nachweisen müssen, dass die PSA nach der Aufbereitung beim Textildienstleister bzw. in einer Wäscherei diese Anforderungen noch erfüllt.

Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass die KMU-Wiederaufbereiter – Textilpflege- und Wäschereiunternehmen – in den Normungsprozess einbezogen werden, während diese Standards im Rahmen der neuen PSA-Verordnung 2016/425 überarbeitet werden. Die mit der Überarbeitung dieser Standards für KMU verbundenen Risiken bestehen darin, dass die Verordnung bislang Prozesse in der Wäscherei und/oder notwendige Anforderungen für die Wiederaufbereitung nicht als Standards berücksichtigt.

Kunden für derartige Produkte (PSA) würden der Textilpflegebranche dauerhaft vorenthalten, sollten keine hinreichenden Regelungen gefunden werden.

Im Einzelnen ist Andrea Rechtsteiner  eingebunden in die Arbeit des Technical  Committee (TC) 162. Es ist mit seinen verschiedenen Arbeitsgruppen (Working Groups – WGs) das wichtigste Gremium für die  Textilpflegebranche, da dort alle relevanten Normen für Schutzbekleidung angesiedelt sind.

Derzeit und für die nächsten Jahre sind die Ergebnisse der

  • WG 2 Resistance to heat and fire of protective clothing
  • WG 4 Protective clothing against foul weather, wind and cold

am bedeutendsten für die Mitglieder des DTV und die ganze Branche, da dort die größten Entwicklungen in Textil- und Bekleidung für den Markt zu erwarten sind.

Vor allem die Multinorm-Kombinationen aus Schutzkleidung gegen Hitze und Flammen sowie Schutzkleidung gegen schlechtes Wetter, Regen und Kälte werden im Markt verlangt. Dort bestehen die größten Herausforderungen an Schutzfunktion, Form, Tragekomfort und Optik.

Der Geltungsbereich der WG 2 – Widerstand gegen Hitze und Feuer sowie WG 4 Widerstand gegen schlechtes Wetter, Wind und Kälte und welche Normen im Einzelnen bearbeitet werden, entnehmen sie bitte dem nachfolgenden Block.

 Fazit

Das Einbringen der Bedürfnisse der Textilpflegebranche in die europäische Normungsarbeit ist eine außerordentlich herausfordernde Aufgabe für die Branche. Mit Andrea Rechtsteiner ist eine weitere Expertin im Team, die sich mit ihrem ganzen Know-how und voller Hingabe den Herausforderungen widmen wird.

Links

DTV Newsletter

SBS

 

Andrea Rechtsteiner
a.rechtsteiner@andrea-rechtsteiner.de