Heimtextil 2019 - Andrea Rechtsteiner
16467
post-template-default,single,single-post,postid-16467,single-format-standard,ajax_updown,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-15.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Heimtextil 2019

Heimtextil 2019

Heimtextil 2019

Wie möchten wir wohnen?

Wie verwirklichen wir unsere individuellen Bedürfnisse?

Der eine findet sein Glück im traditionellen Landhausstil möglichst nahe an der Natur – der andere liebt mondäne Wohnwelten bevorzug etwa cleanen Purismus oder anders, badet in üppiger Dekoration.

Heimtextil 2019

Heimtextil 2019

Diesen Überlegungen und Geschmacksbildern geht die Heimtextil auf den Grund und von Designern wurden inspirierende Installationen entwickelt.

Die Entwürfe sind so facettenreich und voller Brüche wie das Leben und die individuellen Antworten auf die Frage nach dem schönen Leben selbst.

Zum neunten Mal in Folge erfährt die Heimtextil in Frankfurt am Main (8. bis 11. Januar 2019) einen Zuwachs an Ausstellern. „Trotz eintrübender Konjunktur setzt die Heimtextil ihre überaus positive Entwicklung fort. Mit 3.025 Ausstellern aus 65 Ländern ist die Heimtextil so stark und international besetzt wie seit 15 Jahren nicht mehr.

Heimtextil 2019

Heimtextil 2019

Nachhaltigkeitstrend auf der Heimtextil

Textilien aus PET und Ozeanplastik

Aktuell treten das Thema Wasserverbrauch in der Textilindustrie und speziell die Problematik Mikro- und Ozeanplastik verstärkt in den Vordergrund –

MARKEN AUF DER SUCHE NACH SINNHAFTIGKEIT

Wie können Unternehmen die Zukunft mitgestalten?

Konsumenten werden zunehmend kritischer, was die Haltung einer Marke zu politischen und sozialen Themen betrifft. Sie fordern Glaubwürdigkeit und Engagement von den großen Playern: umweltverträgliche und faire Produktionsbedingungen, nachhaltiges Wirtschaften und Lösungsansätze für globale Probleme wie Plastikmüll oder Ressourcenverschwendung.

Mehr und mehr erkennen international agierende Unternehmen, dass sie mehr als nur cleveres Marketing benötigen, um langfristig erfolgreich zu sein. Globale Marken und Modelabels versuchen sich, um Massenware nachhaltiger zu produzieren. Sie reagieren damit unter anderem auf ein Ergebnis, nach dem 57 Prozent der Konsumenten weltweit bestimmte Produkte kaufen und andere boykottieren – abhängig vom Umgang des produzierenden Unternehmens mit seiner gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Es geht also nur um Profit und mit Druck.

Statt dessen: Förderung von Manufakturen schafft transparentere Produktketten!
Auf Handarbeit und Originalität setzen. Wunderschönen Teppiche, handgewebt von traditionellen Handwerkerinnen und Handwerkern aus Indien, Marokko und Peru. Sie alle arbeiten ausschließlich mit reinen Naturprodukten und wenden Hundert Jahre alte Webtechniken an. Jedes Stück erzählt eine Geschichte und je nach Verarbeitung, dauert die Herstellung bis zu ein Jahr. In Europa produziert und dies nur mit Partnern, die verantwortlich agieren und die nachhaltigen Produktionsstandards einhalten. Mit ausnahmslos chemiefreien Naturfasern, einem Druckprozess, welcher deutlich Tinte und etwa 50 Prozent Wasser spart.

Die Suche nach neuen Lifestyles, in denen die Themen Achtsamkeit und Nachhaltigkeit und nicht der Preis und ständig neuer Konsum eine tragende Rolle spielen, sind die Herausforderung der nächsten Jahrzehnte.

 

Andrea Rechtsteiner
a.rechtsteiner@andrea-rechtsteiner.de