Die Vorteile von Bio-Baumwolle - Andrea Rechtsteiner
16116
post-template-default,single,single-post,postid-16116,single-format-standard,ajax_updown,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-15.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Die Vorteile von Bio-Baumwolle

Die Vorteile von Bio-Baumwolle

Baumwolle gilt weiterhin als die am meisten verwendete  Naturfaser in der Textil- und Bekleidungsherstellung. Sie ist bei Kunden und Verbrauchern wegen ihrer Eigenschaften äußerst beliebt.

Die drei herausragenden Eigenschaften der Baumwolle, nämlich ihre Leichtigkeit, ihre Saugfähigkeit und ihre Zähigkeit sind anerkannt und unerreichbar. Doch die Verwendung konventioneller Baumwolle ist zunehmend umstritten. Sie benötigt große Flächen im Anbau, zumeist in Monokultur, belastet den Boden, verbraucht viel Wasser und setzt zu viele Chemikalien als Pestizide ein.

Viele Hersteller sind dazu übergegangen, die Verwendung von Bio-Baumwolle für ihre Produkte maßgeblich auszubauen. Der Einsatz von Bio-Baumwolle hat sich dadurch über die letzten Jahre massiv gesteigert. Gerade in der Corporate Fashion, bei Unterwäsche, T-Shirts und Polos findet man Bio-Baumwolle in einem Ausmaß, dass sich viele Fragen, wo kommen diese Mengen her?

Abseits davon: Bio-Baumwolle hat im Vergleich zu konventionell angebauter Baumwolle einen deutlich niedrigeren Wasser- und Energieverbrauch, belastet die Böden bei weitem weniger und hat einen erheblich geringeren Einfluss auf die globale Erderwärmung. Dies belegt eine Lebenszyklusanalyse der internationalen Non-Profit-Organisation Textile Exchange (www.textileexchange.org) in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen PE International.

Die wichtigsten Ergebnisse: Der größte Unterschied zeigt sich beim Wasserverbrauch.

  • So benötigt Biobaumwolle 91 Prozent weniger Wasser als konventionell angebaute.
  • Das Risiko, Böden zu versauern, ist um 70 Prozent geringer.
  • Außerdem wird 62 Prozent weniger Primärenergie benötigt. Hinsichtlich der globalen Erwärmung ist der Einfluss um knapp die Hälfte (46 Prozent) geringer.
  • Am geringsten ist der Unterschied bei der Bodenerosion, wobei Biobaumwolle trotzdem um rund ein Viertel (26 Prozent) besser abschneidet, als konventionelle Baumwolle.

„Seit zwölf Jahren bewerben wir die Vorteile von Bio-Baumwolle,“ sagt La Rhea Pepper von Textile Exchange. Diese Studie ermöglicht es nun, die Vorteile der Biobaumwolle für die Umwelt mit quantitativen und qualitativen Daten zu untermauern.

Doch es scheint Vorsicht geboten zu sein. Die rasante Zunahme der Mengen an Bio-Baumwolle legt den Verdacht nahe, dass nicht immer in allen Produkten Bio-Baumwolle verwendet wird, mindestens nicht im vollen Umfang.

Das Prüfen und Auditieren der Lieferkette ist für Hersteller, Handel und textile Dienstleister – nicht allein deshalb – unerlässlich. RECHTSTEINER hilft Ihnen dabei!

Andrea Rechtsteiner
a.rechtsteiner@andrea-rechtsteiner.de